Cairns: Doreen Wolfram

Am 05.11. wurde ein großer Traum wahr, eine Reise nach Australien. 23:25 Uhr startete der Flieger von Frankfurt über Singapur nach Sydney und von Sydney nach Cairns.

In Cairns angekommen, wurde ich bereits von meiner Gastmama Loretta empfangen. In ihrem Auto sind wir nach Earlville, der Ortsteil von Cairns, wo ich die nächsten 2 Wochen verbringen werde, gefahren. Im Homestay angekommen, wurde ich mit Gregg, meinem Hostfather und Kane, einem jungen Australier, der bei der Familie Smith zur Untermiete wohnt, bekannt gemacht und natürlich auch mit den beiden Hunden, Maggie und Kyser .

Ich habe mich sofort wohl gefühlt, die Leute waren alle super nett, die Unterkunft war sehr schön und auch die Umgebung hat mir bis dahin schon sehr gut gefallen.

Die Schule war sehr gut mit dem Bus erreichbar, aber Kane hatte jeden Morgen den selben Weg wie ich und hat mich daher immer mit zur Schule genommen.

Unterrichtsbeginn war 08:00 Uhr morgens. Am ersten Tag mussten sich alle Neuankömmlinge einem Einstufungstest unterziehen. Danach wurden die Studenten in die einzelnen Klassen eingeteilt. In meiner Klasse waren überwiegend Deutsche, was eigentlich ziemlich schade war, da man sich in den Pausen und in der Freizeit doch mehr in Deutsch unterhalten hat. Daher war es wirklich gut, die Unterkunft bei einer Gastfamilie zu wählen, bei welcher man wirklich gezwungen war Englisch zu sprechen. Am Anfang hatte ich zwar schon Schwierigkeiten alles zu verstehen, da die Aussprache einzelner Wörter doch anders war, als wie man es im Englisch-Unterricht gelernt hatte. Aber es ging von Tag zu Tag besser.

Auch der Unterricht in der upper-intermediate Klasse, in welche ich auf Grund des Eignungstests eingestuft wurde, war anfangs sehr anspruchsvoll. Aber wenn man sich einmal eingewöhnt hatte, war alles viel einfacher.
„Aller Anfang ist schwer“
Man war ja auch nie allein. Die Lehrer halfen wo sie konnten. Sie haben uns in jeder Hinsicht unterstützt.

Nach dem Unterricht, welcher um 14:00 Uhr zu Ende war, bin ich meistens mit einigen Klassenkameraden in die Lagune baden gegangen. Die Lagune ist eine Art öffentliches Freibad ohne Eintritt, das bis 22:00 Uhr geöffnet hat. 
Leider kann man in Cairns ab November bis ungefähr März nicht im Meer baden gehen auf Grund des giftigen Shelly-Fishs (Giftqualle) und auch wegen der Gefahr von Krokodilen.

Da ich aber leider nur 2 Wochen hatte, wollte ich unbedingt auch mal an den Strand. Also haben wir an einem Nachmittag einen von der Schule angebotenen Ausflug zu Palm Cove, einem wunderschönen Palmenstrand gemacht. Hier waren wir auch im Meer baden. Und zwar sind an einigen Stellen große Netze gespannt, in denen man schwimmen konnte.

Ein weiterer Ausflug führte mich natürlich für einen ganzen Tag ans Great Barrier Reef, ein Muss, wenn man in Cairns ist. Dort war ich das erste Mal schnorcheln. Es war wirklich atemberaubend, die zahlreichen Fische in den unterschiedlichsten Farben.Ich habe diesen Tag sehr genossen.

Auch für die Abendunterhaltung ist in Cairns bestens gesorgt. Man kann Barbequeues an der Lagune machen oder die Strandpromenade entlang laufen und in der ein oder anderen Bar etwas trinken. Eine sehr beliebte Bar in Cairns ist das „Gilligans“, in welcher jede Woche eine Lifeband spielt.

In den 2 Wochen habe ich versucht soviel wie möglich zu unternehmen, soviel wie möglich von Australien, speziell von Cairns kennenzulernen. Auch wenn es nur eine kurze Zeit für mich war, habe ich viele Erfahrungen sammeln und viele neue Leute kennenlernen können.

Es war ein einzigartiges Erlebnis, welches ich nur weiterempfehlen kann.