Gold Coast: Daniela Weindinger

Im April war ich für drei Wochen in Australien, genauer gesagt an der Gold Coast in Queensland, dem Sonnenstaat Australiens. Die Unterkunft bei der Gastfamilie und den Englischkurs habe ich über iSt gebucht und ich muß sagen, daß vom Transfer vom Flughafen zur Gastfamilie bis hin zur Abreise alles echt klasse organisiert war.

Die Gegend:

Die Schule befindet sich inmitten der modernen Stadt Surfers Paradise (wird von allen kurz Surfers genannt). Und Surfers ist ein wirkliches Paradies. Es gibt dort echt alles was man sich wünscht. Alle möglichen Geschäfte, tolle Restaurants (auch Hard Rock Café) und jede Menge Nachtclubs. Einen wunderschönen Strand mit unzähligen Sportangeboten. Diese Gegend ist bekannt dafür, daß es eigentlich das ganze Jahr hindurch wunderbar warm ist. Die ewigen Sandstrände machen es zu einem richtigen Traumaufenthalt.

Die Schule:

Die Schulräume sind recht modern ausgestattet und man fühlt sich dort sehr wohl. Die Klassen werden nach einem kurzen Einstufungstest zusammengestellt und bestehen aus circa acht bis zwölf Schülern. Die Lehrer sind sehr nett und bemühen sich, den Schülern etwas beizubringen. Die Mittagspause kann man übrigens ganz gut am Strand verbringen, da dieser nur ein paar Schritte von der Schule entfernt ist. Optimal ist für Deutsche, daß 99% der Mitschüler aus Japan, China und Brasilien stammen. Das heißt also, man muß zwangsweise immer Englisch sprechen, was sehr gut für den eigenen Lernerfolg ist.

Freizeit:

Da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. Ich zähl einfach mal ein paar Sachen auf, die man in unmittelbarer Nähe unternehmen kann: SeaWorld, Wet´n Wild, Warner Bros. Movie World, Dreamworld, Surfkurse, Wasserski, Currumbin Bird Sanctuary (Tierpark natürlich mit Känguruhs und Koalas, die man streicheln darf), Lamington Nationalpark, Springbrook Nationalpark, Byron Bay (östlichster Punkt Australiens mit Leuchtturm, echt herrlich). Die Schule bietet ein interessantes Ausflugsprogramm zu sehr günstigen Preisen.

Die Gastfamilie:

Das ist die allerbeste Wohnmöglichkeit während einer Sprachreise im Ausland. Man lernt im Handumdrehen das "australische" Englisch, da man sich ja tagtäglich und in den verschiedensten Alltagssituationen miteinander verständigt. Jeder Schüler hat sein eigenes Zimmer, das zweckmäßig mit Schreibtisch, Bett und Schrank eingerichtet ist. Meine "Familie" bestand aus Vater, Mutter und drei kleinen Kindern und alle waren sehr liebenswürdig. Die Hauptmahlzeiten ähneln im Großen und Ganzen den unseren. Da man sich ja oft nicht sicher ist, ob Gastfamilie oder Hotelunterkunft kann ich nur sagen, daß das gar keine Frage ist. Alle meine Schulkameraden waren total mit ihrer Gastfamilie zufrieden, und haben sich sehr wohl gefühlt.

FAZIT:

Es war das schönste Erlebnis in meinem ganzen Leben und ich würde es auf jeden Fall wiederholen. Australien ist zwar eine sehr weite Flugstrecke, aber es lohnt sich!!!!