San José: Janina K.

Costa Rica – ein Land das mich schon seit langem sehr interessiert hat und mich auch nach meiner Reise noch nicht wieder losgelassen hat! Aber ich habe mir meinen Traum erfüllt dieses Land kennenzulernen  und möchte euch hier über meinen vierwöchigen Aufenthalt berichten.

An meinem Ankunftstag wurde ich am Flughafen von einem sehr netten Fahrer der Schule am Flughafen abgeholt und  zu meiner Gastfamilie gebracht. Am nächsten Morgen fing auch schon der Sprachkurs an und meine Gastmutter hat mich zu der Schule begleitet. Nach einem kurzen mündlichen Einstufungstest wurde ich in eine Klasse eingeteilt und schon ging es los! Meine Lehrerin war einfach klasse! Der Unterricht war immer abwechslungsreich gestaltet und es hat riesig Spaß gemacht! Jeden Morgen bin ich motiviert in die Schule gegangen und schon die Begrüßung an der Pforte und der Rezeption hat einem gleich ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Der Unterricht beginnt jeden Morgen um 9 Uhr, ich war allerdings auch schon immer früher da, um noch einen Kaffee im Garten zu genießen und mich mit irgendjemandem zu unterhalten! Nachmittags wird  noch Tanzunterricht, einmal die Woche ein Kochkurs und zweimal wöchentlich Clase de conversación angeboten.

Circa 5 Gehminuten von der Schule entfernt gibt es eine kleine Mall in der es ein paar Geschäfte, ein Kino und ziemlich viele Fastfood Läden gibt, die man in der Mittagspause besuchen kann. Alternativ kann man sich natürlich auch ein Mittagessen in der Cafeteria der Schule holen oder in den Supermarkt um die Ecke gehen und sein Mittagessen in dem kleinen, aber sehr gemütlichen Garten der Schule genießen.

Zugegebenermaßen ist San José keine wirklich schöne Stadt und daher ist es sehr zu empfehlen, die Wochenenden zum Reisen zu nutzen. Ein großer Vorteil von San José ist, dass die Stadt im Zentrum des Landes liegt und man somit alle Ziele relativ schnell erreichen kann.  Dies ist ziemlich unkompliziert und auch relativ preisgünstig. An der Rezeption der Schule wird einem bei der Reiseplanung gerne geholfen, man kann z.B. auch seine Bustickets vorbestellen die man dann donnerstags nachmittags abholen kann. Außerdem gibt es Ordner mit Vorschlägen für Hostels.  Ich kann jedem nur empfehlen, auf eigene Faust zu reisen und keine geführten Touren zu buchen, denn diese sind meiner Meinung nach teilweise sehr überteuert und man kommt auch so überall super hin. Und wer Angst hat er muss alleine reisen, den kann ich beruhigen, denn an der Schule findet sich sicher eine nette Reisebegleitung.

Während meiner 4 Wochen in Costa Rica war ich in Monteverde, Puerto Viejo, Manuel Antonio und am Volkan Poas. Monteverde ist, wie der Name schon sagt sehr grün und bergig, aber wirklich sehr schön!  Hier gibt es Aktivitäten wie z.B. Canopy, wem das allerdings zu aufregend ist, der kann auch über Hängebrücken durch den Regenwald laufen oder auch  einen schönen Ausritt zu Pferd unternehmen, der einem eine wunderschöne Aussicht beschert.  Dieser ist gerade am späten Nachmittag/Abend sehr zu empfehlen, denn dann ist der Sonnenuntergang inklusive. Vor allem aber Puerto Viejo (Karibikküste) hat es mir sehr angetan! Einfach eine komplett andere Welt! Anstatt Auto wird hier Fahrrad gefahren und die Zeit spielt hier kaum eine Rolle! Wir haben in einer Hängematte übernachtet (7 $), was wirklich eine Erfahrung war und das Lebensgefühl der Karibik noch verstärkt hat! Wirklich sehr zu empfehlen! Zu Manuel Antonio kann ich nur sagen:  sehr schöne Strände und eine schöne Bucht im Nationalpark (Affen sind hier garantiert!), allerdings war dies auch das touristischste Ziel meiner Reise.
Dennoch hat mich jedes einzelne Reiseziel auf seine eigene Art und Weise bezaubert und ich kann nur jedem raten, der seine Spanischkenntnisse verbessern möchte und sich für Land und Leute interessiert, dieses Abenteuer zu wagen!

Alles in allem bereue ich an meinem Aufenthalt in Costa Rica nur eins:  Es war einfach viel zu kurz! Ich kann jedem, der die Zeit hat, nur empfehlen, reist im Anschluss Eures Aufenthalt an der Sprachschule noch ein bisschen, denn ich hätte so gerne noch viel mehr von diesem schönen, vielfältigen Land gesehen!

¡Pura Vida!