Björn Schräder

Der 4. Oktober wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Dies war der Tag an dem ich für etwas mehr als 3 Monate Abschied von der Heimat nahm, um in Bournemouth an einer Sprachschule mein Englisch auf Vordermann zu bringen. Nach einem Tränen reichen Abschied ging es per Flug von Frankfurt nach London Heathrow von dort per National Express (die größte Busflotte in England) nach Bournemouth. Spät abends endlich kam ich bei meiner Gastfamilie an, die nur 5 Gehminuten von dem Meer entfernt lebt. Nach einem herzlichen Empfang gab es sogar noch ein kleines Abendessen, ein Sandwich. Diese Art von Essen ist typisch Englisch und mit der Zeit gewöhnt man sich richtig gut daran.

Am ersten Morgen, nach einem 15-minütigen Gehweg zur Schule, wurden alle Neulinge in einem Raum begrüßt und durften einen Einstufungstest machen. Dieser stuft die neuen Schüler in das ihnen entsprechende Sprachlevel ein, um einen bestmöglichen Lernfortschritt zu garantieren. Es gibt Morgen- und Nachmittagskurse, die alle 5 Wochen wechseln. Dann nämlich findet immer ein Level-Test statt bei dem man sich mit einem guten Ergebnis für das nächst höhere Level qualifizieren kann. Die Schule war gut ausgestattet, mit einer kleinen Bibliothek mit Internetanschluss sowie einem „common room“ (Gemeinschaftsraum), in dem sich die Schüler in Pausen oder nach Unterrichtsschluss treffen können. Der Unterricht hat immer Spaß gemacht und durch die internationale Schülerschaft musste man immer Englisch sprechen, was hervorragend ist, um Deutsch sprechen zu vermeiden. Die Klassengröße war optimal, zwischen 6 und max. 15 Schüler habe ich in meiner Zeit in einem Kurs erlebt. Bei einem Intensiv-Englisch Kurs kann man zudem eine Art Wahlfach wählen bei dem man gezielt Nachholbedarf hat (Sprechen, Schreiben, Business Englisch etc.).

Bournemouth selbst ist eine tolle Stadt. Viele Sprachschulen mit internationalen Schülern, ein weißer sauberer Strand sowie ein super ausgebautes Netz der öffentlichen Verkehrsmittel haben den Aufenthalt unvergesslich gemacht. Es gibt zudem viele Diskotheken, die fast täglich geöffnet haben. Im Winter ist es den Einheimischen nach ruhig, im Sommer sind die Strände voll, es ist warm und die Sprachschulen sind bis zum Anschlag ausgebucht. Das schöne am Winter sind die langen Spaziergänge an der Strandpromenade, der Weihnachtsmarkt am „square“, dem zentralen Platz in der Stadtmitte sowie die Möglichkeit Schlittschuh zu fahren auf der Eisbahn. Zudem gibt es beste shopping Möglichkeiten, viele Buchläden, Klamottenläden und Restaurants. Das schönste an diesen 3 Monaten war der Kontakt zu den vielen Menschen aus allerlei Ländern, vor allem Asien und und Arabien. So hatte ich stets die Möglichkeit mit ihnen meine Freizeit zu gestalten.

Absolutes Highlight des Aufenthalts waren die Weihnachtsferien, in denen wir uns ein Auto gemietet haben und mitsamt einigen Freunden Südengland und Teile von Wales erkundeten. Die Mietgebühr ist sogar geringer als in Deutschland und an das Fahren auf der linken Seite habe ich mich recht schnell gewöhnt. So konnte wir z.B. Old Wardour Castle besichtigen, das Drehort für den weltbekannten Film „Robin Hood“ mit Kevin Costner war.

Einige wunderschöne Erlebnisse garantiert eine Reise nach Winchester, das nahe Bournemouth liegt. Hier findet man den schönsten Weihnachtsmarkt und die „runde Tafel von King Arthur“.

Auch eine Tour nach Salisbury möchte ich jedem ans Herz legen, der nach Bournemouth kommt. Diese süße und schöne Kleinstadt beherbergt die größte Kathedrale Englands. Im Norden von Salisbury kann man zudem die weltbekannten Stonehenge besichtigen.

Alles in allem waren diese 3 Monate die schönsten meines Lebens. Trotz der Trennung von meiner Frau (sie kam mich in den Ferien besuchen – dank der guten Flugverbindung relativ unkompliziert möglich) habe ich so viele Erfahrungen machen können. Viele nette Menschen kennen gelernt, mein Englisch deutlich verbessern können und eine wunderschöne Gegend erleben dürfen. Jedem, der sich nicht ganz sicher ist, ob er eine Auslandsreise in ein englischsprachiges Land machen soll oder nicht, kann ich es nur nahe legen dies zu tun. Die iST Erwachsenen Sprachreise nach Bournemouth war mega klasse!