Karin Handtke

Vom 12.2. bis zum 26.02. verbrachte ich erlebnisreiche Tage in Torquay. Ich habe zu keiner Zeit diese Reise bereut, noch heute zehre ich von den unvergesslichen Eindrücken. Die Erwartungen, die ich an diesen Aufenthalt geknüpft hatte, haben sich voll und ganz erfüllt. Ich wollte mich erholen, dabei meine Englischkenntnisse verbessern und Land und Leute kennenlernen.

Da ich zum ersten Mal geflogen bin und die Reise alleine unternommen habe (schließlich wollte ich mein Englisch verbessern und nicht deutsch sprechen), war ich natürlich aufgeregt. Doch die Flüge von Dresden über München nach London / Heathrow waren eine Schau! Alles hat super geklappt.
 Die größte Herausforderung schien die 4,5 stündige Busfahrt von London nach Torquay zu werden. Obwohl ich mit großem Aufwand die Busfahrscheine per Internet bzw. per Telefon (meine Tochter half dabei) erstanden hatte, blieben Fragen. Finde ich die Coach station am Flughafen, den richtigen Bahnsteig und dann die richtige Stelle zum Aussteigen? Zum Glück hatte ich genügend Zeit! So konnte ich herausfinden - an der übersichtlichen Anzeigetafel - dass der Bus auf dieser langen Strecke nur 6x hält. Zu aller Voraussicht habe ich mir noch die Städte notiert, wo Leute ein- bzw. ausstiegen. Gegen 16.20 Uhr war ich nun endlich da, meine Gasteltern holten mich mit dem Auto ab.

Ich hatte ein einfaches, aber zweckmäßig und ordentlich eingerichtetes Zimmer mit Flachbildschirm.
 Gefrühstückt habe ich stets gegen 8.15 h alleine, meine Gastmutter hatte alles vorbereitet und war auch zu dieser Zeit stets in der Küche. Kaffee, O`saft, Toast, Cornflakes, ...naja, alles was ich wollte. Abends haben wir das "dinner" gemeinsam zu uns genommen. Diese Mahlzeiten waren immer warm, so gab es zum Beispiel "fish und chips." Anschließend unterhielt man sich über alle möglichen Themen.

Am Montag ( 14.02. ) ging`s dann los. Ich musste ca. 7 min zur Schule laufen, an der nur ausländische Studenten lernen. Die meisten von Ihnen verbringen mehrere Monate dort. Mit mir kamen noch zwei weitere Studenten aus Spanien bzw. Südkorea, beide 23 Jahre jung. Wir wurden herzlich begrüßt, bekamen einen Studentenausweis und dann startete ein Test. Dieser war dann dafür ausschlaggebend, welcher Gruppe man zugeordnet wurde.

Ich besuchte mit der Spanierin eine gemeinsame Klasse, in der ca. 10 Studenten lernten. Sie kamen aus Südkorea, Tschechien, Spanien, Frankreich und Saudi - Arabien. Alle waren sehr nett und freundlich, unsere Lehrerin natürlich auch. Sie gab sich große Mühe.

Ich hatte nur vormittags 2x 90 min Unterricht. Los ging`s 9.15 h, 12.45 h war Schluss. In der Cafeteria konnte man täglich eine warme bzw. kalte Mahlzeiten zu sich nehmen.

Ja, und dann konnte ich tun und lassen was ich wollte. Bis zum Stadtzenrum waren es nur weitere 7 min, so dass ich mehrmals dort war. Es gibt einen schönen Hafen, Palmen und viele Möwen, die mich täglich geweckt haben. Torquay ist eine Urlauberstadt, die auf 7 Hügeln erbaut wurde und "Englische Riviera" genannt wird.

Die Schule organisierte viele "außerschulische" Aktivitäten bzw. Reisen. Ich entschied mich für eine Pubtour am Abend und für eine Ganztagesreise ins Cornwall nach Tintangel an den Atlantik. Dort schritten wir auf den Spuren von König Arthur.

Am letzen Schultag wurde ich lieb verabschiedet, ein Zertifikat wurde mir überreicht.