Christine Wieser

Ich bin 30 Jahre alt und habe erst dieses Jahr angefange französisch an der Volkshochschule zu lernen. In der VHS ist das Lernpensum langsam und manchmal fehlt mir auch einfach nur das reine französisch sprechen. Also habe ich mich super kurzfristig für eine Woche Standard-Sprachkurs in Paris angemeldet mit Unterkunft bei einer „Gastfrau“.Irgendwie war ich total aufgeregt, weil ich ja so gut wie gar nicht französisch konnte und weil ich mir nicht sicher war, wie es mit der Unterkunft sein würde.

Außerdem dachte ich, wäre ich mit Abstand die Älteste in den Kursen, was jedoch nicht der Fall war. Toll ist, dass jegliche Altersgruppen aus den verschiedensten Ländern vorhanden waren. Meine Aufregungen waren also in jeglicher Art unbegründet....

Ich war bei einer super netten Rentnerin untergebracht, mit der ich mich mit Händen und Füßen unterhalten habe und die mit viel, viel Geduld immer wieder wiederholte bis auch ich es verstanden hatte. Englisch wurde übrigens strengstens vermieden. Nach und nach hatte ich den französischen Klang im Ohr und verstand Einiges, nur mit dem Sprechen fiel es mir schwer.

Mein Zimmer war klein aber fein und durchaus funktional. Die Schule ist klein, gemütlich und familär. Damit die dortigen Lehrer meine Kenntnisse einschätzen und mich dann in die richtige Klasse verweisen konnten, musste ich erstmal einen Test machen. Meine Klasse gehörte zu den kleinsten, wir waren 5 Personen. Das war wirklich von Vorteil, weil man öfters dran gekommen ist. Der Unterricht beeinhaltete natürlich Grammatik, aber auch genau das was ich wollte: Sprechen. Wenn auch eher schlecht als recht..... Es wurde nicht nur stur aus dem Buch gepaukt, sondern man unterhielt sich zB über die Freizeitplanung am Nachmittag etc...

Alles in allem war es eine tolle Erfahrung und der Sprachurlaub hat wirklich Spaß gemacht. Ich würde allerdings Anfängern wie mir empfehlen evtl. noch ein, zwei Kurse mehr in der VHS zu belegen bis man seinen Wortschatz vergrößert hat und kleine Konversationen führen kann.