Raphael Bentele

Das öffentliche Leben in Dublin:

In Dublin ist das Leben sehr angenehm. Die Stadt ist nicht zu groß und die Iren sind sehr freundlich und hilfsbereit. Man sollte sich auch nicht scheuen den Busfahrer oder einen Verkäufer um Rat zu fragen.

Für die Busfahrten empfiehlt sich als Sprachschüler die Student Rambler Card, da diese sehr kostengünstig ist. Wer unter der Woche am Abend in die Pubs gehen möchte sollte durch das Viertel Temple Bar gehen, hier gibt es viele Pubs in denen immer was los ist und auch fast immer Live Musik zu hören ist. Man sollte allerdings bedenken, dass die letzten Busse das Stadtzentrum um ca. 23:15Uhr verlassen. Ab dann fahren nur noch Taxen, die unter Umständen sehr teuer sein können. Freitagnacht und Samstagnacht fahren Nachtbusse. Ein Ticket kostet 5 EUR und kann in verschiedenen Supermärkten, sowie direkt im Bus gelöst werden. Der Busfahrer akzeptiert jedoch keine Geldscheine und über die richtige Buslinie sollte man sich zuvor über www.dublinbus.ie informieren. Auch tagsüber wird im Bus nur Münzgeld akzeptiert, wer nicht passend zahlen kann erhält eine Quittung und kann sein Wechselgeld bei Abgabe dieser Quittung im Dublinbus Office in der O’Connell Street erhalten.

Das Leben in Dubin ist nicht gerade billig, und wer essen gehen möchte muss manchmal etwas tiefer in die Tasche greifen. Man kann viel Geld sparen, wenn man selbst zu Hause im Appartement kocht bzw. regelmäßig bei seiner Gastfamilie isst. Das irische Essen ist zwar etwas anders als zuhause, aber ich denke man kann sich schnell daran gewöhnen.

Die Schule:

Die Gebäude der Schule liegen alle sehr zentral, sind zwar schon etwas älter aber in gutem Zustand. Es gibt die Möglichkeit die Computerräume zu nutzen und hier auch den Drucker zu verwenden. Man kann auch Filme ausleihen und WLAN ist in vielen Räumen der Schule verfügbar. An der Rezeption hilft man bei Fragen gerne weiter und hier darf man auch mal ein Fax absenden. Möchte man Post empfangen, ist das über die Adresse der Schule möglich. Die Post wird dann zum Schüler in das Klassenzimmer gebracht.

Auch die Lehrer sind sehr freundlich und versuchen den Unterricht stets interessant zu gestalten. Sollte man sich über- bzw. unterfordert fühlen, kann man durch ein Gespräch mit dem Lehrer sich problemlos auf- oder abstufen lassen.

Ich hab den Intensivkurs gewählt und kann das jedem wärmstens empfehlen. Durch den Intensivkurs nahm ich zusätzlich zum Vormittagsunterricht, von Dienstag bis Donnerstag jeweils für 2 Stunden, an einer Konversationsklasse teil. Wir hatten hier alle sehr viel Spaß, da das Sprechen im Vordergrund lag und nicht die Grammatik. Außerdem hatte man hier  eine gute Möglichkeit seine Mitschüler durch Diskussionen und Gespräche kennen zu lernen und dabei sein Englisch zu verbessern.

Auch das Staff-Team der Schule (the Yellow-Shirts) ist ganz toll! Sie organisieren die Freizeitaktivitäten für die Schüler und nehmen auch immer selbst daran teil. Auf der „new Student Pub Tour“  hat man am Montag die erste Möglichkeit seine Mitschüler kennen zu lernen. Auch die wöchentliche Studentenparty ist ein Muss für jeden, der Kontakte knüpfen möchte. Die Freizeitangebote sind sehr umfangreich und man kann sich selbst das Beste aussuchen. Außerdem werden auch regelmäßig interessante Wochenendausflüge angeboten. Die „Yellow Shirts“ sind sehr nett und können Dir bei vielen Fragen weiterhelfen. Zudem kann man von ihnen auch mal den einen oder anderen Geheimtipp bekommen. (z. B. typisch irische Pubs ohne viele Touristen)

Die Teilnehmer:

Die Teilnehmer der Schule waren/sind aus allen Teilen der Welt und jeder Altersklasse. Während meinem Aufenthalt waren die meistens zwischen  17 und 27 Jahre. Viele Schüler kommen alleine nach Dublin, und die meisten freuen sich, wenn sie schnell Kontakte knüpfen können. Wer also offen auf seine Mitschüler zu geht kann schnell Freunde finden. Die Atmosphäre in der Schule ist sehr freundlich und da die Schüler aus allen Teilen der Welt kommen auch sehr rücksichtsvoll.

Wir hatten nach kürzester Zeit ein tolles „Klassen-Klima“ und zu manchen Mitschülern hab ich noch immer Kontakt!

Die Urlaubserlebnisse:

Möchte man außer Dublin noch mehr von Irland sehen, sollte man auf jeden Fall an den Wochenendausflügen der Schule teilnehmen. Es werden verschiedene Ein- und Zweitagesausflüge angeboten. So kann man zum Beispiel die Stadt Galway und die Cliffs of Moher besichtigen, die Stadt Kilkenny besuchen, oder die Powescourt Gardens bewundern.

Um mehr über die Stadt zu erfahren sollte man an den Aktivitäten, organisiert von den Yellow Shirts, teilnehmen. Hier hat man die Möglichkeit die typischen Touristenziele der Stadt zu besichtigen (Christ Church Cathedrale, St. Patricks Cathedrale, Trinity College, St. Patricks Green usw.) außerdem werden auch viele unterhaltsame Aktivitäten angeboten, bei denen der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund stehen.

Ich habe meinen Auftenhalt in Dublin genutzt, um nach der Sprachschule noch eine Reise durch Irland zu machen. Dies ist sowohl mit dem Mietwagen, als auch mit Bus und Bahn möglich.

Sehenswerte Ziele sind auf jeden Fall:

Im Norden:

-          Giants Causway

-          Malin Head

-          Slive League

Im Westen:

-          Galway u. Cliffs of Moher

-          Das Städtchen Dingle

-          Die Städtchen Cork und Cobh

Im Landesinneren:

-          Clonmacnoise

-          Killkenny

-          Tullamore

Und vieles mehr

Viel Spaß in Irland!