Svend Eresmann

Vom 03.07. bis zum 16.07. habe ich eine verrückte Zeit in einem unglaublich schönen Land namens Irland erleben dürfen. Und zwar in dessen Hauptstadt Dublin. Die wirklich einen Hingucker wert ist.

Ich landete mit einem Freund ziemlich spät in Dublin. Vom Flughafen gab es gleich zwei Busse die direkt zum City-Center fuhren (Ticket 6€). Der Busfahrer war sehr nett, die Bushaltestellen (welche nur Nummern und keine Namen tragen) wurden angesagt und falls nicht, sagt man dem Busfahrer bescheid und die rufen einen dann gerne. Also kamen wir schnell „zuhause“ in Coolmine an. Wir wurden gleich herzlich mit einer Umarmung begrüßt und in unser Zimmer geführt. Dort konnten wir in zwei äußerst gemütlichen Betten nächtigen. Es gab sogar einen Flachbildschirm in dem Zimmer, welches täglich, sowie das Badezimmer gereinigt wurde. Frühstücken konnte man morgens wann man wollte. Toast mit Aufschnitt, sowie Müsli und andere Frühstücksflocken standen immer zur Auswahl. Abends wurde jeden Tag für uns selber gekocht und zwar lecker, abwechslungsreich und ausreichend! Einfach der Hammer. Wir konnten außerdem über W-Lan verfügen und nachdem wir unserer lieben Gastmutti ein paar Pralinen als Mitbringsel geschenkt hatten, bot sie uns auch gleich an, unsere Wäsche mit zu waschen.

Am ersten Tag ging es denn mit dem Bus zur Schule, welche mitten in der Innenstadt lag. (Busfahrer nehmen nur Hartgeld an) Wir waren an einer von vier CES-Schulen. Zuerst macht man einen Einstufungstest, und wird dann in ein 10-Level-System eingestuft. Die Lehrer waren sehr witzig und locker, doch zugleich kompetent. So machte der Unterricht richtig Spaß und die vier Stunden am Tag gingen schnell vorüber. Vor allem war es toll, viele Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern kennen zu lernen. Überwiegend hatte ich Spanier, Franzosen und Schweizer in meiner 14 Schüler starken Klasse. Doch in der Schule gab es auch viele Asiaten und Menschen aus osteuropäischen Ländern. Alle freundlich und sehr nett. Schließlich möchte dort jeder andere Leute und vielleicht auch Freunde kennen lernen.

Nach den Unterrichtszeiten wurden immer eine menge Aktivitäten angeboten. Und das jeden Tag, da war wirklich für jeden was dabei. Die Trips waren immer vergünstigt und gut durchorganisiert. Die Organisatoren wurden „yellow-shirts“ genannt, weil sie quitschgelbe T-Shirts trugen. Sie waren immer gut gelaunt und wussten auf jede Frage eine Antwort. Ich habe mir die Guinnessbrauerei und die Jamson Destilliere angeschaut. Beide Touren äußerst sehenswert und interessant gestaltet, mit anschließender Verköstigung natürlich!  Bei ein paar Guinness und guten „bets“ konnte man sogar ein echtes Windhunderennen genießen. Oder man tingelt einfach mal durch die Stadt. Dublin hat eine wundervolle Altstadt, alles sieht sehr urig und gepflegt aus. Die Fassaden alle Pub-typisch bemalt, kommt man sich ein bisschen wie in Disneyland vor. Abends lohnen sich die Pubs, überall herrscht gute Stimmung, auch in der Woche, und fast überall wird herrliche Livemusik gespielt. Da bezahlt man auch gerne seine 5€ für ein großes Bier. Am Wochenende kann man natürlich auch einen Trip nach Galway oder Cork unternehmen.

Alles ist gut mit Bus und Bahn erreichbar, aber wundert euch nicht über Ankunftszeiten, in irischer Gemütlichkeit kann man da schon mal 20-30min warten. Bustickets gibt es an vielen Stellen in der Stadt zu kaufen, oft in ganz normalen Läden. (Studententicket für 5 Tage 16,50€)  

Alles in allem war es ein ganz besonderer Urlaub, bei dem man eine menge Spaß hatte und nebenbei sein Englisch aufpolieren konnte. Als letzter Tipp: Jeden Freitag gibt es eine Studentenparty die man auf keinen Fall verpassen darf!

An alle die sich für Dublin entscheiden, ich wünsch euch ebenso eine tolle Zeit. Ihr trefft sicher nicht die falsche Wahl.

Tschüss, oder wie man (nur in Irland!) immer sagt: „good luck“