St. Julians: Charlotte Böttcher

Reisebericht  meiner Sprachreise vom 19.05- 9.06.

Endlich war es soweit! Es war der 19.05. der Beginn meiner dreiwöchigen Sprachreise. Ich freute mich riesig.  Alles klappte super mit dem Flug und ich kam sicher und ein wenig nervös auf Malta an. Dort wurde ich von einer Mitarbeiterin des ESE-Teams begrüßt und sie überreichte mir mein Welcome Pack und machte ein Foto für meine „Student Card“. Dann wurde ich in meine Unterkunft gefahren. Ich wohnte in der “ Schulresidenz Paceville“  im dritten Stock des Schulgebäudes. Das Zimmer war zweckmäßig aber sehr schön eingerichtet. Alles war sauber und wie gewünscht hatte ich ein Einzelzimmer.  Ich war sehr zufrieden mit der Wahl meiner Unterkunft, denn gerade wenn man abends unterwegs in Paceville war,  hatte man es nie weit nach Hause und natürlich auch nicht in die Schule ;). Das Einzige was ich mir gewünscht hätte, wäre ein Kühlschrank auf dem Zimmer.

Montags  ging es dann los mit dem Unterricht. Da ich den schriftlichen Teil des Einstufungstest schon daheim im Internet gemacht hatte, folgte für mich nur noch der sprachliche Test, ein kleines Gespräch,  wovor man gar keine Angst haben muss.  Somit war mein Level ermittelt und ich konnte in meine Klasse gehen.  Meine Klasse war wirklich sehr international (Spanien, Türkei, Schweiz, Japan, Italien…),  was wirklich klasse war, denn so lernte man viele andere Kulturen kennen und konnte Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausfinden. Meine Lehrerin Carol war super süß und nett und ich habe sie in den 3 Wochen wirklich in mein Herz geschlossen, genauso wie meine Klasse.  Carol gestaltete den Unterricht sehr abwechslungsreich und es ist  einfach überhaupt nicht vergleichbar mit dem Unterricht in Deutschland.  Wir haben viel mehr gesprochen und diskutiert, aber natürlich wird auch Grammatik geübt.  Immer freitags schreibt man einen kleinen „Wiederholungstest“, an dem man selbst erkennen kann, ob man es verstanden hat. Da ich nur den Standardkurs  gebucht hatte, war ich um 12.30 fertig.

So blieb genug Zeit,  die Insel Malta zu genießen und zu entdecken. Malta ist eigentlich wirklich eine kleine Insel, aber mit Gozo & Comino  gibt es doch viel zu sehen.  Ihr solltet auf jeden Fall nach Mdina und Valletta auf Malta. Wird beides auch als Tour von der Schule angeboten. Wo wir auch schon beim Thema sind:  ESE bietet wirklich viele Freizeitmöglichkeiten an und diese sind auch meist wirklich sehr gut organisiert. Die Mitarbeiter von ESE sind alle nett und locker drauf, haben meist einen lustigen Spruch auf den Lippen und helfen gerne. Auch wenn ihr etwas machen möchtet, was nicht im Programm drin ist, helfen sie euch weiter und versuchen es zu organisieren.

Was mir besonders gut gefallen hat war Gozo, die Nachbarinsel Maltas. Sie hat wirklich viele schöne Plätze. Außerdem müsst ihr die Blue Lagoon sehen- it’s like in paradise.  Alle Mädels oder shoppingbegeisterte Jungs sollten auch mal im Shoppingpoint gewesen sein. An der Promenade von Sliema entlang  dort hin zu laufen ist traumhaft schön. Für alle Partysuchenden eine gute Nachricht:  In den meisten Clubs Maltas ist freier Eintritt ;) Und noch ein Tipp für alle die Pina Colada mögen- den besten gibt es im Hardrock Cafe in der Baystreet.

Also ich habe die 3 Wochen sehr genossen und sie gingen viel zu schnell rum!  Ich würde jederzeit wieder eine Sprachreise nach Malta oder wo anders hin machen. Es verbessert nicht nur deine Sprachkenntnisse, sondern du lernst auch viele Leute aus aller Welt und ein wenig auch dich selbst neu kennen.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß und eine wunderschöne Zeit auf Malta, wie ich sie hatte.

Weitere Erfahrungsberichte aus St.Julian's