Judith Radicke

Auckland: Northland - Te Ika a Maui

22. Juli: 
Um 22.20 Uhr ging mein Flug in Frankfurt los nach Neuseeland über Dubai, Singapur und Brisbane nach Auckland. Wir flogen über Frankfurt, dann nördlich von Nürnberg, zwischen Wien und Prag vorbei nach Budapest, östlich an Zypern vorbei, über das Schwarze Meer in die Türkei, Bukarest, nördlich von Bagdad über den Golf nach Dubai, wo wir um 6.35 Uhr Ortszeit ankamen.

23. Juli:
Ich sah den Burj al Arab und die anderen Türme aus dem Flugzeug. Der Flughafen ist sehr schön und ich verabschiede mich von dem Mann, der die ganze Zeit neben mir saß. Bis jetzt saß ich am Fenster, aber es war ja Nacht. Um 8.45 Uhr geht es dann in das Flugzeug nach Auckland. Ich sitze nicht mehr am Fenster, sondern im Gang (bis Auckland). Eine Familie aus England sitzt neben mir. Wir fliegen über den Indischen Ozean nach Indien, südlich von Bombay und nördlich von Madras (Chennai) über Indien und dann zwischen Phuket und Sumatra die Strait of Malacca hinunter über Kuala Lumpur nach Singapur. Nach einem kurzen Aufenthalt geht es weiter (ich bin jetzt schon ca. 12-15 Stunden geflogen) eine Seestraße lang runter nach Jakarta, Broome/Derby über die Great Sandy Desert und Alice Springs nach Brisbane. Auch hier gibt es wieder einen kurzen Stop. Nach weiteren 3 Stunden bin ich dann endlich in Auckland. Deutsche Zeit: 4.30 / Neuseeländische Zeit: 13.25 auch wenn da irgendwas nicht stimmen kann, da wenn es hier 12 Uhr Mittag ist in Neuseeland 2 Uhr Nacht nächster Tag ist.

24. Juli:
Ich brauche ca. 2h in der Passportkontrolle und eine weitere Stunde um mein Gepäck zu holen und bei meiner Gastfamilie, Tabaks, anzukommen. Nun ist es 16 Uhr in NZ. Alle sind total lieb und unternehmen auch gleich etwas mit mir. Wir fahren zum Mount Victoria, wo man eine tolle Aussicht auf die Stadt hat. Aus dem Flugzeug habe ich übrigens schon die Harbour Bridge, Sky Tower und den Segelhafen gesehen. Deshalb wird Auckland ja auch die City of Sails genannt. Am frühen Abend gehen wir zu einer Freundin und ich sehe mein erstes Rugby Spiel. Wir essen Pizza und später bring Jane mich dann nach Hause zum schlafen. Das Rugby Spiel war in Christchurch und Rugby ist der Nationalsport der Kiwis. Der Haka (Maori Kriegstanz) wird vor jedem Spiel aufgeführt.

25. Juli:
Ich stehe spät auf und wir gehen zur Mission Bay und haben Picknick Lunch. Danach zeigen mir Tabaks die Auckland Domain (ein großer schöner Park mit Wintergarten, der gerade heute aber geschlossen ist) und wir füttern Enten. Dann gehen wir noch Eis essen. (Ein Freund von Jane, John, war mit. Er ist aus Schottland und ich verstehe ihn nicht, weil er einen so starken Akzent hat.)

26. Juli: 
Heute war der erste Tag in der Schule. Es gab einen Einstufungstest und ich kann zum Glück in die Senior Class. Zane ist mein Lehrer. Nachmittags gehen wir in das Kelly Carlton Aquarium und Rollerskating. Ich habe schon ganz viele nette Leute kennen gelernt und mag meine Gastfamilie!!!

27. Juli: 
Wie jeden morgen habe ich Schule. Meine Klasse ist auch sehr nett und Zane ist ein guter Lehrer. Wir gehen Paintballing (langweilig und schmerzhaft) und danach ist ein kurzer Orientation Walk. Mit Yukari gehe ich dann noch ein bisschen shoppen.

28. Juli:
Nach der Schule gehe ich Horseriding. Mein Pferd heißt Surprise. Leider war es am regnen und so ist es sehr kalt. Ansonsten ist der Winter hier aber wie ein Frühling oder Sommer. Die Natur sieht einfach toll aus und das Gelände ist ganz anders wie ich es gewöhnt bin. Danach hatte ich eine schöne warme Dusche.

29. Juli:
Heute war ich nicht bei den Schulaktivitäten (wie öfter jetzt). Ich war mit Yukari einkaufen, auf dem Sky Tower und danach zum Coromandel Meeting in der Schule. Dazu gab es Wine und Cheese.

30. Juli:
Heute verabschieden sich einige Schüler aus der Schule. Nächste Woche werde ich das auch schon sein. Ich will hier nicht weg. Es ist so schön hier und Jane ist die beste Gastmutter die man sich vorstellen kann. Auch mit Jess und Sarah verstehe ich mich prima und Josie und Tigger (die Katzen) mögen mich auch. Mit ein paar Freunden geh ich in die Stadt, nach Newmarket etwas außerhalb, gehe dann zu Fuß zurück zur Parnell Road in die HÃglund Art Glas Gallery und wieder in die Stadt, nehme dann die Ferry nach Devonport und laufe dann zum Narrow Neck Beach. Von dort wollte ich dann den Bus nehmen, obwohl es nur noch ca. 300 m sind. Ich nehme entweder den falschen Bus oder verpasse die Bushaltestelle und verirre mich. Zum Glück sind die Busfahrer sehr freundlich hier und helfen gerne. So fahre ich ca. 45-60 Minuten Bus und finde dann endlich den Weg zum Hanlon Cres. zurück.

31. Juli:
Um 9 Uhr treffen wir uns vor der Schule um unseren Wochenendtrip nach Coromandel zu starten. Wir haben Lunch am Hahei Beach, von wo auch das Sea Kayaking startet. Wir paddeln zur Cathedral Cove und haben dort ein Picknick und eine kurze Pause. Danach paddeln wir weiter um eine Insel rum. Ich bin mit Hiromi in einem Boot und Yukari mit Takao. Auf der Insel gibt es einen kurzen Tunnel, durch den wir gepaddelt sind. Es ist wunderschön hier!!! Mike, unser Guide, war eine Woche früher noch in Siegen und Umgebung für 3 Monate. Vielleicht habe ich ihn ja schon mal gesehen. Dann geht es zurück zum Hahei Beach wo Zane uns wieder abholt und wir weiterfahren nach Whitianga zum Backpacker, wo wir die Nacht schlafen. Abends gehen wir dort Pizza essen und schauen uns dann "As good as it gets" mit Jack Nicolson und Helen Hunt an. Nach einer Dusche gehen dann alle sehr spät schlafen. (Zane war in einem Pub um das Rugby Spiel zu sehen.)

1. August: 
Um 8 Uhr hab ich das beste Frühstück meines Lebens. Zane hat irgendwas mit Eiern gemacht und es schmeckt sehr gut. Sonst habe ich immer Toast mit Honig zum Frühstück. Vegemite lieben die Kiwis. Es sieht aus wie Zuckerrübensirup schmeckt aber scheußlich und salzig. So war dieses Frühstück mal etwas anders. Das Reiten musste leider ausfallen, weil es zu feucht war, aber wir gehen zum Shakespeare Cliff und haben eine tolle Aussicht. Vorher mussten wir einen Fluss mit einer kleinen Fähre überqueren. Nun laufen wir runter zur Lonely Bay die wirklich lonely war (nur wir) und Zane holt das Auto. Hier habe ich ganz viele schöne Muscheln gefunden. Dann gehen wir zur Cooks Bay, wo Zane uns abholt. Es war nur nicht ganz einfach ihn zu finden, da wir an einer anderen Straße gewartet haben wie er. Wir fahren zum Hot Water Beach. An einer Stelle an diesem Strand kann man Löcher buddeln und kommt so an natürliche warme Quellen heran. Dieser Strand war echt toll, wie aber eigentlich alles in NZ. Nun zeigt uns Zane die Kauri Trees. Das sind riesen Bäume, die schon sehr alt sind. Man braucht 4-5 Leute um sie zu umrunden. Dieser Wald ist wie ein Regenwald. Um ca. 15 Uhr gehen wir dann etwas essen in Coromandel Town im "Succes Cafe". Nach einem bisschen shopping (Postkarten z.B.) machen wir uns dann auf den Weg zurück nach Auckland. Nach ungefähr 5 Minuten halten wir aber schon wieder an und haben eine tolle Sicht von einem Berg runter. Weit weg sehen wir den Sky Tower, aber wir müssen erst noch ca. 3 Stunden fahren. Wir kommen um kurz nach 19 Uhr in Auckland an und ich muss eine Stunde auf die Ferry warten. Tabaks haben gerade fast die ganze Familie da. Junko muss an diesem Abend gehen. Sie war auch eine Dominion Schülerin, aber es sind schon wieder 2 neue Students da:Rana und Ginjaro, auch aus Japan. Sie sind 12 und 14 Jahre alt.

2. August: 
Heut habe ich die Klasse gewechselt. Ich bin einen Level höher gegangen und nun ist nicht mehr Zane mein Lehrer sondern Marya, aber sie ist auch sehr nett. Ich mag diese Klasse genauso wie die alte. Am Nachmittag gehen wir mit der Schule ins Auckland Museum, wo auch ein Maori Concert stattfindet. Ich mag die Maori und ihre Kultur. Danach gehe ich noch ein bisschen Souvenir shopping machen und zeige dann Rana und Ginjaro wie man wieder nach Hause kommt. Da heute Yukaris Geburtstag ist verpasse ich deshalb ihr Geburtstagsdinner. Schade! Bei Tabaks schreibe ich dann noch etliche Postkarten.

3. August: 
Mit Joo-hyung aus meiner neuen Klasse gehe ich zum Victoria Market und sie zeigt mir One Tree Hill. Sie kommt aus Korea und ist meine beste Freundin in der neuen Klasse. Manchmal machen wir aber zu viel Quatsch im Unterricht. Nach ein paar E-Mails unternehme ich dann noch etwas mit Yukari in der Stadt.

4. August: 
Nach der Schule fahre ich heute mit Edith aus der Schweiz nach Western Springs (ein Park) und gehe anschließend mit ihr ins Kino, da das Wetter nicht so gut ist. Wir sehen "13 is going on 30" mit Jennifer Garner. Danach essen wir noch Crepes und gehen einkaufen.

5. August: 
Mit Yukari, Tomoko, Mayumi und Takao gehe ich in den Auckland Zoo. Wir wollten Kiwi birds sehen, aber im Moment geht das nicht. Viele Tiere sind im Moment nicht zu sehen. Danach gehen wir zu Starbucks und trinken etwas und waren auf Aki. Zusammen gehen wir dann zum Dinner in das "Mexican Café" und machen diese kleinen japanischen Fotos. Es war ein sehr lustiger Abend.

6. August: 
Heute ist Tim mein Lehrer. Er hatte auch den Test mit mir gemacht. Marya musste nämlich wegen einem Notfall nach Wellington. So hatte ich 3 Lehrer in 2 Wochen, aber ein Lehrer war besser als der andere. An meinem letzten Tag, also heute, muss ich eine kurze Rede halten und bekomme dann mein Zertifikat. Rita aus Taiwan aus meiner Klasse wechselt auch dieses Wochenende nach Christchurch. So kenne ich wenigstens eine da. Mit Mayumi, heute ist auch ihr letzter Tag, gehe ich dann am Nachmittag nach Devonport. Vorher verabschiedeten wir uns von allen! Wir gehen zu der Devonport Chocolate Fabrik, noch mal nach Mount Victoria, die Victoria Road entlang, North Head und die Höhlen, Cheltenham Beach und dann bringe ich sie zurück zur Ferry (sie bringt mir etwas mehr Japanisch bei) und wir verabschieden uns. Ich gehe noch alleine zum Narrow Neck Beach und schaue mir noch mal Rangioto Island an (eine Vulkaninsel, die aber schon tot ist). Als ich nach Hause komme ist Sarahs Party schon voll im Gange. Nun musste ich meine Sachen packen.

7. August: 
Um 10 Uhr werde ich abgeholt um an den Flughafen gefahren zu werden. Es war sehr schwierig meinen Koffer zu schließen und 1000mal schwieriger Good bye zu sagen. Jane und ich haben geheult. Von Rana und Ginjaro habe ich einen Luftballonhund bekommen. Die Fahrt zum Flughafen dauerte ca. 40 Minuten.

Auckland war so schön, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Christchurch schöner wird. Ich will gar nicht weg. I miss Jane, Jess, Sarah, Josie und Tigger!!!

Weitere Erfahrungsberichte aus Auckland