Doris Koenig

Nachdem ich mich entschieden habe einen 22stündigen Flug in Kauf zu nehmen um in dem Traumland Neuseeland eine Sprachenschule zu besuchen, buchte ich meine Reise bei Ist. Als es endlich soweit war, und ich in Frankfurt um Mitternacht nach Neuseeland losflog war ich ziemlich aufgeregt. Es war schließlich mein allererster Flug. Am Flughafen traf ich bald sehr nette Personen, die die gleiche Reise vor sich hatten.
Nach zwei Zwischenstopps in Singapur und Sydney landete ich zwei Tage später in der wunderschönen blumigen Stadt Christchurch auf der Südinsel Neuseelands. Dort am Flughafen warteten bereits meine Homestay-Family sowie eine Vertreterin der Dominion Language Sprachenschule.

In meiner Gastfamilie wurd ich sehr herzlich aufgenommen. Schon nach kurzer Zeit hatte ich mich richtig eingelebt und ebenfalls viel Spaß mit meinen zwei "Homestay-Sistern". Meine Homestay-Mother kochte ausgezeichnet, so dass es mir an nichts fehlte.

An meinem "1. Schultag" war ich sehr nervös. Es stand ja der berühmt berüchtigte Einstufungstest an. Als mich meine Homstay-Mother am ersten Tag zur Schule brachte waren schon einige neue Schüler vor Ort. Wir machten uns alle bekannt und schlossen gleich zu Beginn Freundschaften, die noch immer anhalten.
Nachdem wir alle unseren Einstufungstest absolvierten, wurde ein Tour duch die Schule und Christchurch organisiert. Nachmittags hatten wir dann unseren ersten Unterricht.
Der Unterricht wurde immer sehr interaktiv gestaltet, so dass es einem nur schwer langweilig wurde. Es war wortwörtlich ein spielerisches Lernen. In den Pausen konnte man Entspannung bei Tischtennis, Billiard oder Kicker finden und neue Energie bei Kaffee und Tee tanken.

Allerdings wurden auch neben dem Unterricht einige Freizeitangebote organisiert. So führte die Schule z. B. wöchtentliche Pub Nights, Bone Carfing, Wine & Cheese und noch vieles mehr durch.
An den Wochenenden mieteten wir uns ein Auto und entdeckten die traumhafte Natur der Südinsel auf eigene Faust. Es ist einfach alles geboten: Meer, Berge, Regenwald, Fjorde usw. Die Pancake Rocks, die Westküste, der Abel Tasman Nationalpark und der Lake Hawea zählten sicherlich mit zu den Höhepunkten.

Allerdings bestand jedes Wochenende auch die Option an einem von der Schule organisierten Ausflug teilzunehmen. Mein Highlight war auf jeden Fall ein White Water Rafting auf dem River Rangitata. Drei Stunden rafteten 30 Schüler aus unserer Schule zusammen mit ausgebildeten Guides durch das Gebirge von Herr der Ringe. Es war wirklich unbeschreibbar schön.

Nach sieben Wochen Entspannung, tollen Erfahrungen und Eindrücken ging mein bisher schönster und aufregenster Urlaub zu Ende. Ich werde meinen Neuseeland-Aufenthalt niemals vergessen und ihn immer in bester Erinnerung behalten.

Weitere Erfahrungsberichte aus Neuseeland