Hannah Schweizer

Mein zweiwöchiger Sprachkurs in Salamanca war mein 6., wenn nicht sogar 7. Sprachkurs mit iSt und ich war jedes Mal begeistert. Ich hatte super tolle Gastfamilien und es war jedes Mal ein einzigartiges Erlebnis!
Somit stand für mich außer Frage, meine Sprachreise nach Salamanca mit einer anderen Organisation zu machen.
Ich habe mich sehr auf Salamanca gefreut, da ich schon so viel von dieser Stadt gehört habe: das Spanisch ist das beste Spanisch und die Stadt ist Weltkulturerbe.

Die Anreise war etwas anstrengender als gedacht. Von Stuttgart aus ging es für mich nach München und von dort aus weiter nach Madrid. Ich hatte mich zuvor im Internet nach Bussen informiert, jedoch nichts gebucht.
In Madrid angekommen habe ich mich dann auf die Suche nach Bussen gemacht. Da es ein Sonntag war, gab es keine regelmäßigen Busse, somit musste ich mit der Metro in die Stadt fahren (was sehr einfach war) und von dort aus den Bus nehmen. Alle Leute waren aber  freundlich und hilfsbereit.
Die Busfahrt ging dann relativ schnell und umkompliziert und in Salamanca am Busbahnhof angekommen, habe ich mir ein Taxi zu der Gastfamilie genommen.
Die Frau hatte mich dann schon vor dem Haus erwartet.
 
Mein erster Eindruck war ganz gut. Die Frau war nett und hatte mir gleich was zu essen gemacht.
Da war dann allerdings schon das erste Problem. Online hatte ich angegeben, dass ich keine Milch vertrage und keine Milchprodukte essen darf und kann!
Dies kam allerdings dort nicht an und somit kochte sie mit Milchprodukten. Ich habe mich dann nicht sonderlich aufgeregt, sondern sie einfach nochmal netterweise darauf hingewiesen.
Scheinbar hatte sie das allerdings auch nicht verstanden und so gab es des öfteren Nudeln mit Sahne-Käsesoße, Yoghurt, etc. Das war für mich ziemlich schwer, und ich habe dann versucht, immer auswärts zu essen, was natürlich auch nicht unbedingt Sinn der Sache war.

Was mich immer dazu bewegt hat, bei Gastfamilien zu wohnen, war, dass man sich mit der Familie unterhalten kann, beim Essen sich austauschen kann über verschiedenste Dinge und die unterschiedliche Kulturen kennenlernen kann.
Dies war allerdings bei mir nicht ganz der Fall. Als ich immer um 14:30 Uhr nach Hause kam, hatte die Familie immer schon gegessen.
Ich kam dann nach Hause, die Frau hat meinen Teller kurz in die Mikrowelle gestellt und sich dann wieder mit ihrem Sohn vor den Fernseher gesetzt. Sie haben sich nicht wirklich viel mit mir unterhalten, was mich etwas enttäuscht hat.
Da ich nicht der größte Fan davon bin, immer fern zu sehen, habe ich mich dann nach dem Essen in mein Zimmer zurückgezogen und mich erstmal ausgeruht und Hausaufgaben gemacht.
Ich fand das persönlich wirklich sehr schade. Dazu kam dann noch, dass ich gar nicht richtig in die Familie aufgenommen wurde. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich dann immer in mein Zimmer ging, einfach weil ich keine Lust auf Fernsehen hatte oder woran es lag.

Naja, Gott sei Dank waren die Leute aus meinem Kurs sooo cool, dass ich mich nachmittags/abends immer mit den Leuten dort getroffen habe und das ging in Salamanca so unglaublich gut!
Die Stadt ist der Wahnsinn. Es gibt so viele schöne Plätze, und da das Leben in Spanien wirklich „auf der Straße“ stattfindet, war es auch kein Problem, dass es Zuhause nicht so toll war.
Vom Plaza Mayor bis hin zu dem kleinen Garten an der atemberaubenden Kathedrale. Es gibt so viele schöne Locations in Salamanca, und da das Wetter zu 80% immer mitspielt, kann man sich dort super treffen.
Wir haben zusammen auch jede Menge Tapas und Tapas Bars ausprobiert, was ich auch nur empfehlen kann, da es einfach so wahnsinnig preiswert ist und man super leckeres Essen für wenig Geld bekommt. Ich kann euch nur ans Herz legen, in die Kathedrale zu gehen, vor allem aber nach oben zu steigen. Das Geld ist es absolut wert und die Aussicht richtig schön!

Nun zum Colegio „Don Quijote“ und meinen Kursen. Alles in allem war ich sehr zufrieden.
Der Einstufungstest war wirklich nicht zu schwer und es war von allem etwas dabei; MC-Fragen zu Grammatik, eigenständiges Schreiben und danach ein Gespräch, bei dem man über sich erzählte. (Ich  selbst studiere Spanisch seit 4 Semestern.)
Danach wurden wir den Gruppen zugeteilt. Ich war fast immer im selben Klassenzimmer für meine Spanisch Stunden, von 9 bis 13 Uhr, und hatte zwei verschiedene Professoren. Was mir besonders gefallen hat war, dass wir das Buch später auch behalten konnten, denn es sind wirklich sehr gute und brauchbare Inhalte drin.
In der ersten Woche hat mir die erste Stunde immer besonders gut gefallen, weil man viel gemacht hat, auch wurde viel geredet und über aktuelle Themen diskutiert.
In der zweiten Woche war ich super zufrieden mit der ersten Stunde, da wir unglaublich viel Grammatik gelernt haben und wir so viele Beispiel hatten, bis es wirklich jedem klar war.
Beide Wochen hatte ich zur 2. Stunde dieselbe Professorin. Sie war super nett und sympathisch, aber leider habe ich nicht allzu viel gelernt. Es war auf jeden Fall richtig interessant, aber es kam schon mal vor, dass sie 60 Minuten lang einfach nur geredet hat. Der Vorteil war, dass wir einen Einblick ins spanische Leben bekamen und auch, wie die Menschen hier ihr Leben empfinden. Jedoch war es für uns Studenten eher unproduktiv.
Ich hatte für beide Wochen noch Sprachunterricht dazu gebucht (was ich euch auch nur empfehlen kann) und das hat mir am meisten gefallen und Spaß gemacht.
Wir waren nur zu zweit und die Professorin hatte meistens verschiedene Themen angesprochen, aus denen wir zwei dann welche auswählen konnten und darüber haben nur wir zwei Schülerinnen dann gesprochen. Die Professorin hat uns „nur“ korrigiert, weil wir auch wirklich gerne geredet haben und Spaß daran hatten. Wenn wir ein Wort nicht wussten, hat sie uns immer geholfen, die Wörter zu umschreiben. Wörterbücher oder eine andere Sprache als Spanisch, waren verboten. Wir haben beide wirklich super viel gelernt in dem Sprachunterricht.
Jeden Abend (19-20 Uhr) war dann noch Kulturunterricht. In der ersten Woche war das Thema „Spanische Geschichte“ und in der zweiten Woche ging es um „Gaudi“ und seine Werke.
Es war sehr interessant, jedoch war es bei dieser Professorin wie eine Art Vorlesung. Man setzt sich rein und sie erzählt 1 Stunde lang etwas.
Dienstags hat ein Professor immer die Stunde übernommen und mit uns spanische Lieder gesungen. Das hat so viel Spaß gemacht und es war eine super Atmosphäre.

Zuletzt noch zu der Exkursion nach Madrid. Ich kann euch wirklich empfehlen, bei so etwas immer mitzumachen. Es hat sich mehr als nur gelohnt, man hat einen wirklich guten ersten Eindruck von Madrid bekommen. Die Professorin versuchte, uns so viel wie möglich zu zeigen, uns aber später auch noch Freizeit gelassen.  
Am Ende sind wir dann alle gemeinsam noch in ein Museum, bevor es auch schon wieder zurück nach Salamanca ging.