Steffen Mauch

Im August habe ich drei Wochen in Madrid verbracht und dort einen Sprachkurs absolviert. Es war insgesamt eine sehr gute Erfahrung und ich habe die Zeit dort sehr genossen.

Mit dem Flugzeug in Madrid angekommen, nahm ich die Metro, um zur Schlüsselabholung und dem Studentenappartement zu gelangen. Das Metronetz hat sich als übersichtlich und zuverlässig herausgestellt, wodurch die Anreise kein Problem war.

Auch die Wohnung hat mir gut gefallen. Sie lag sehr nah an der Schule (einmal die Straße überqueren) und es war auch nicht schwer, einen Supermarkt zu finden. Außerdem lag sie direkt zwischen den beiden Metrostationen Argüelles und San Bernardo, sodass ich jederzeit mit der U-Bahn überall hinkam.

Ebenfalls gut war der Zustand der Wohnung: Mein Zimmer war zweckmäßig eingerichtet und sauber. Das selbe galt für die gemeinschaftlich genutzte Küche und das Bad.

Der Unterricht in gut klimatisierten Räumen war interessant und informativ, die Lehrer waren freundlich und kompetent. Am ersten Tag wurde ein Test (Multiple Choice) abgelegt, um in das richtige Niveau eingestuft zu werden. Bei mir hat das auch ganz gut geklappt, denn ich war meiner Meinung nach dem richtigen Niveau zugeordnet. Der Unterricht war dann wie folgt aufgeteilt: Vormittags Unterricht in Gruppen, bei dem vor allem Grammatik, aber auch Text- und Hörverständnis, sowie neue Wörter bzw. Redewendungen unterrichtet wurden. Danach hatte ich noch eine Stunde Einzelunterricht, was ich nur empfehlen kann. Ich konnte dort nochmals konkretere Fragen stellen und mein Lehrer zeigte mir viele neue (umgangssprachliche) Wendungen.

Nach dem Unterricht wurde meistens eine Siesta eingelegt, da die Sommer in Madrid sehr heiß sind. Jedoch kamen die Entdeckung der Stadt (und ihrer Umgebung) oder andere Aktivitäten nicht zu kurz! Dazu lässt sich nur sagen, dass Madrid sehr viele Sehenswürdigkeiten bietet und auch ein tolles Nachtleben hat.

Nicht ganz optimal waren die außerschulischen Aktivitäten, die von der Schule angeboten wurden. Zum Teil fanden sie nicht statt (weil kein Lehrer sie übernahm) und die Organisation wirkte etwas chaotisch. Das war vielleicht der Hitze geschuldet. Aber da man Madrid auch mit den internationalen Mitschülern oder einfach alleine erkunden kann, fällt es nicht schwer, darüber hinwegzusehen.

Alles in allem war meine Sprachreise eine positive Erfahrung und Spanien hat mir sehr gut gefallen! Ich kann mir gut vorstellen, in Zukunft dieses Land noch öfter zu bereisen und auch den Sprachkurs weiterzuführen.

 

 

Weitere Erfahrungsberichte aus Madrid